Erstes Freundschaftspiel der Saison

Das erste Spiel für den EHC Bellmund stand auf dem Plan. Gegner war der EHC Längenbühl, welcher letzte Saison kein einziges Spiel verloren hat und auch in den vergangenen Saison nicht gerade viele Punkte abgeben mussten. Es sollte also gleich ein starker Gegner zum Auftakt sein, zumal der EHCB trotz einiger Zuzüge nur mit zwei Linien nach Kandersteg gereist ist...

Das Spiel begann dann auch nicht schlecht und der EHCB konnte in den ersten Minute gleich ziemlich Druck aufbauen, jedoch nichts zählbares daraus ziehen. Das Spiel wurde dann ausgeglichener und auch der EHC Längenbühl kam nun besser ins Spiel. In der 9. Minute war es dann soweit und der Gastgeber netzt zum 1:0 ein. Innerhalb der nächsten 6 Minuten trafen die Gastgeber noch zwei weitere Male und konnten das erste Drittel mit 3:0 für sich entscheiden. Das Trainerduo zeigte dem Team in der Pause die Schwächen auf und mahnte zur einfachen Spielweise, welche nun im zweiten Drittel umgesetzt werden sollten.
Das zweite Drittel schien dann wieder etwas ausgeglichener und endete schlussendlich mit dem Spielstand von 5:1. Hier konnte sich das Team aber auch bei Torhüter Frei Ändu bedanken, denn der EHC Längenbühl baute doch teilweise ziemlich Druck auf. Das erste Tor der Saison für den EHC Bellmund erzielte der "Team-Opa" Frieden Säschu mit einem gekonnten Blueliner. In der zweiten Drittelspause merkte man, dass einige Herren doch etwas ins Alter gekommen sind, denn es kamen aus allen Ecken der Garderobe irgendwelche Klagen über Hüftschmerze, Bänder usw. ;)
Im letzten Drittel kam nun auch unser zweiter Torhüter Möri Mäthu zum Einsatz, welcher allerdings keinen leichten Job hatte. Er wurde oft von seinen Vorderleuten vollkommen allein gelassen und fand sich immer wieder in Situationen, wo er einem oder zwei Gegenspieler alleine gegenüberstand. Diese Situationen entstanden leider nicht unbedingt durch die Überlegenheit des EHC Längenbühl, dieser nahm nämlich eher etwas Tempo raus. Grund dafür war eher, dass der EHC Bellmund langsam aber sicher müde wurde und sich dadurch vermehrt Fehler eingeschlichen haben. Nichts desto trotz kämpfte der EHCB aber weiter und kam selbst zu zwei weiteren Toren. Eines durch den letztjährigen Topscorer, welcher durch einen perfekten langen Pass von Megert Mäthu alleine auf den gegnerischen Torhüter lostürmen konnte und Ihn kalt aussteigen lies. Das zweite Tor war ein klassisches Bullygoal: Hänzi spielte einen vor dem Bully angesagten Pass auf Born, welcher mit einem satten Schuss den Torhüter des EHC Längenbühl bezwang. 1:30 vor Schluss gelang dem Gastgeber dann das 9:3 und daraufhin bauten Sie für das restliche Spiel wieder einen ungeheuren Druck auf, da für Sie das Stängeli zum Greifen nahe stand. Der EHCB wehrte sich aber mit allen Kräften und konnte zumindest die Schmacht eines Stängelis verhindern.

Obwohl das Resultat von 9:3 nicht viel Positives erahnen lässt, konnten auch die beiden Trainer Rytz Michu und Rohrer Alain durchaus Positive Punkte finden. Klar, es war das erste Spiel und es wurden auch viele Punkte aufgezeigt, welche es vor dem Meisterschaftsstart noch auszumerzen gilt. Positiv war sicherlich, dass der unterlegene EHC Bellmund bis zum Schluss konditionell mit dem starken Gegner mithalten konnte. Vor Allem auch in Anbetracht, dass der Gegner 3 und Bellmund nur zwei Linien hatten. Das Sommertraining mit Trainer Alain Rohrer scheint sich also gelohnt zu haben.